oder
 
 

Forschungszentrum Borstel (Bad Oldesloe)

Parkallee 1-40
23845 Borstel

Telefon: 04537.188-0
Telefax: 04537.188-603

http://www.fz-borstel.de

Das Forschungszentrum Borstel (FZB) mit seiner Medizinischen Klinik und zwei theoretischen Abteilungen hat sich seit seiner Gründung 1947 transdisziplinäre, d.h. fachübergreifende Forschung im medizinisch - naturwissenschaftlichen Bereich zur Aufgabe gemacht. Das Spektrum umfasst Medizin, Biologie, Chemie, Physik, Immunologie, Molekularbiologie und andere Biowissenschaften.


Heute konzentriert sich das FZB auf grundlagen- und patientenorientierte Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Pneumologie, d.h. der Lungen- und Bronchialerkrankungen. Schwerpunkte sind die Bereiche der Infektion, der Allergie, der Tumorbiologie und chronischer Entzündungen, deren Ursachen bisher noch nicht geklärt sind. Das Ziel der klinisch-wissenschaftlichen Arbeiten des Zentrums ist die Verbesserung bestehender und die Entwicklung neuer Methoden zur Erkennung, Vermeidung und Behandlung dieser Erkrankungen. Mit diesem Ansatz soll die biomedizinische Forschung in den Dienst der Öffentlichkeit gestellt werden.


Die molekulare Medizin, mit der derzeit weltweit beeindruckende Fortschritte erzielt werden, rückt auch am FZB immer mehr in den Mittelpunkt. Auf zellulärer und auch molekularer Ebene sollen zum einen die Struktur und die Funktion von mikrobiellen Naturstoffen, allergieauslösenden und immunstimulierenden Komponenten aufgeklärt und zum anderen neue Erkenntnisse über deren Wechselwirkung in komplexen biologischen Systemen gewonnen werden.


Neben der Forschung erfüllt das FZB auch seinen (Aus)Bildungsauftrag durch eingegangene Lehrverpflichtungen an der Universität zu Lübeck und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Darüber hinaus werden seit vielen Jahren Biologielaboranten/innen überregional für Firmen, Universitäten und andere Institutionen ausgebildet. Die Initiative „Forschung und Schule", eine Kooperation des FZB mit Schulen aus den umliegenden Landkreisen, ermöglicht in einem eigens dafür eingerichteten Schullabor den naturwissenschaftlichen Unterricht durch Experimente aktiv zu gestalten.


<< zurück